Fass-Entleerung und Angels’ Share

News vom Master Distiller Mario Rudolf – 24. Juni 2020

Am Tag des deutschen Whiskys, dem 27. Juni 2020 stellten wir bei  St. Kilian unsere neue Signature Edition FIVE vor. “Five Virgins” – fĂŒnf frische unbelegte Fassarten sind eingeflossen. Eine wahre Aromabombe mit viel WĂŒrze, KrĂ€utern und angenehmen Holznoten in Verbindung mit Vanille und SĂŒĂŸe.

Wie funktioniert die Fass-Entleerung?

Hier zeigen wir Euch, wie wir unsere FĂ€sser dafĂŒr entleeren. In allen entleerten FĂ€ssern waren Teile der neuen Signature Edition FIVE….

Die FĂ€sser werden zur Entleerung auf eine eigens fĂŒr uns konstruierte Edelstahlwanne aufgelegt, mit dem Spundloch nach oben. Diese lagern dann auf praktischen Rollen, so dass sie sich zur Entleerung sehr einfach um 180 Grad ĂŒber das Spundloch drehen lassen. Dann lĂ€uft das Fass komplett leer. Ein wenig wird es noch hin und her gedreht – fertig und leer! Jedes Fass wird in eine extra Wanne entleert. Drei Wannen ermöglichen die Entleerung von drei FĂ€ssern gleichzeitig.

wie wird der alkoholgehalt ermittelt?

Getrennte Wannen sind zollrechtlich notwendig, denn durch die Entleerung vermischt sich der zuvor im Fass geschichtete Alkohol. Davon wird dann jeweils eine Probe entnommen. Der Alkoholgehalt wird anschließend durch geeichte Spindeln ermittelt. Durch das WĂ€gen der Gewichte des vollen Fasses vor Entleerung und des leeren Fasses danach wird das Gewicht festgestellt. Über Gewicht und Alkoholgehalt in vol% wird spĂ€ter mittels amtlicher Alkoholtafel ĂŒber die “Alkoholdichte” lA / 1000kg-Mischung die tatsĂ€chliche Alkoholmenge ermittelt.

Dann pumpen wir die Kammern um in einen Mischtank. In diesem werden alle FĂ€sser vermĂ€hlt zu der von uns angedachten Komposition. Bei Bedarf wird diese durch Zugabe von enthĂ€rtetem Wasser auf den gewĂŒnschten Alkoholgehalt verdĂŒnnt. Im Anschluss daran wird filtriert. Bei uns warm und recht “grob” . Keine KĂŒhlfiltration, denn St. Kilian möchte so wenig an Aromen rausnehmen wie möglich.

Grobe RĂŒckstĂ€nde nach der Fass-Entleerung

Nach einer gewissen Harmonisierungszeit im Tank muss der Whisky dann nur noch in Flaschen abgefĂŒllt werden und ist bereit fĂŒr den Genuss.

Was ist der sogenannte AngelS’ Share?

Whisky-Fans lieben ihn: den angenehmen und typischen Geruch von Holz und Whisky, der vor allem beim Besuch des Warehouses charakteristisch ist. Grund fĂŒr diesen besonderen Geruch ist die Verdunstung von Whisky wĂ€hrend seiner Lagerung in FĂ€ssern, den man auch „AngelsÂŽ Share nennt.

Frei ĂŒbersetzt sprechen wir vom „Anteil des Whiskys, den die Engel bekommen“ und der leider fĂŒr die spĂ€tere AbfĂŒllung verloren geht. Bei diesem Verdunstungsprozess ist soviel Alkohol in der Luft, dass man diesen wĂ€hrend des Destilleriebesuches sehr deutlich wahrnehmen kann.

Nicht nur mit der Nase, auch mit den Augen kann man den Alkohol erkennen: in Form von schwarz verfĂ€rbten GegenstĂ€nden und WĂ€nden in der NĂ€he der Destille. Die schwarzen VerfĂ€rbungen werden durch den Pilz „Baudoinia compniacensis“ verursacht, welcher sich tatsĂ€chlich vom verdampften Alkohol ernĂ€hrt.

Wie hoch ist der angels’ Share?

Wieviel Prozent pro Fass und Jahr verdunsten, hĂ€ngt von seinen Umgebungsfaktoren wie der Luftfeuchte, der Temperatur und dem Luftdruck ab und bei der Whisky-Herstellung geht man von 1-2% pro Jahr aus. In heißen LĂ€ndern wie zum Beispiel in der Karibik ist dieser wesentlich höher als im kĂŒhlen Schottland. Um den Anteil fĂŒr die Engel möglichst gering zu halten achtet man auf ein möglichst kĂŒhles und feuchtes Klima im Warehouse. Weiterhin spielt auch die FassgrĂ¶ĂŸe eine große Rolle, denn rein rechnerisch ist der Anteil vom AngelsÂŽ Share in kleinen FĂ€ssern, die oft bei St. Kilian eingesetzt werden wesentlich grĂ¶ĂŸer als bei großen FĂ€ssern.

Gemeinsam mit dem Zoll wird dann regelmĂ€ĂŸig abgerechnet. Wie hoch war der Verlust pro Jahr tatsĂ€chlich? Bis zu 4% pro Jahr sind in Deutschland erlaubt. Alles, was darĂŒber geht muss versteuert werden. Auch, wenn es gar nicht mehr da ist und keiner es genießen konnte!